Begegnungen und Berührungen
Skulpturen von Thomas Schulze

Thomas Schulze arbeitet mit Bronze und Keramik, sein bevorzugtes Material aber ist das
Holz. In seinem Werk begegnen menschenähnliche Gestalten – einige berühren sich,
andere wenden sich voneinander ab. Erratisch stehen einzelne Skulpturen und Torsi im
Raum – als suchten sie die Aufmerksamkeit der Betrachter. Schulzes Skulpturen drehen
sich um existentielle Probleme: um Lebenskrisen und Tod sowie um gesellschaftliche
Transformationen. Kein Wunder, dass er sich auch intensiv mit Jesus Christus auseinandergesetzt
hat: Seine Jesusfiguren zeigen den leidenden und auferstehenden Christus,
womit er zu einem zeitgenössischen Christusbild beiträgt.

Thomas Schulze wurde 1958 in Jena geboren und machte eine Lehre als Drechsler in der
Keramikstadt Bürgel. Die Begegnungen mit den Bildhauern Volkmar Kühn und Rainer Stoltz
weckten sein Interesse an der Plastik. Seit 1982 hat er Werkstatt und Atelier im Thüringischen
Wünschendorf/Elster, wo er als Bildhauer und Möbelrestaurator arbeitet.



14.08.2022, 15:00 Uhr
Vernissage
b-05 / Galeriebunker, Im Stadtwald 2, Montabaur

Ausstellung: Sonntag, den 14. August – Sonntag, den 11. September 2022
Öffnungszeiten: Fr., ab 17 Uhr, Sa., ab 14 Uhr, Sonn- und Feiertags ab 10 Uhr


Eintritt frei

Der Veranstaltungsort ist barrierefrei.

Beruehrung-Detail-Thomas-Schulze-©Rainer-Marofke(1).jpg